DE FR
Allgemeine Informationen News

Neue Erkenntnisse aus der Forschung und der Praxis.

Artikel 1 - 5 / 64


Restless-Legs-Syndrom, Müdigkeit und Eisenmangel

Sowohl das Restless-Legs-Syndrom wie auch die chronische Müdigkeit (Fatigue) können Ausdruck von einem Eisenmangel ohne Anämie sein. B. Wurzinger und P. König haben in ihrem Übersichtsartikel in der Wiener Medizinischen Wochenschrift die Charakteristiken dieser beiden Zustände bei Eisenmangel beleuchtet und wichtige klinische Aspekte wie Häufigkeit, Entstehung, Diagnose und Behandlung zusammengefasst.


Die neuen ESC Richtlinien empfehlen i.v. Eisensubstitution bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Eisenmangel

Die im European Heart Journal vorgestellten ESC Guidelines 2016 empfehlen, alle neu diagnostizierten Herzinsuffizienz-Patienten auf Eisenmangel abzuklären und symptomatische Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz und Eisenmangel mit Ferrocarboxymaltose (Ferinject®) zu behandeln.

European Society of Cardiology


Neue Meta-Analyse zeigt: Intravenöse Eisensubstitution reduziert Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei Herzinsuffizienz.

Die am ESC-Kongress 2015 vorgestellte Meta-Analyse beruht auf vier verfügbaren, abgeschlossenen doppelblinden Studien, welche bei ambulanten Patienten mit systolischer chronischer Herzinsuffizienz (CHF) und Eisenmangel (ID) durchgeführt worden waren, um die Wirksamkeit und Sicherheit einer intravenösen (i.v.) Eisentherapie mit Ferinject® (Ferric Carboxymaltose) gegenüber Placebo zu vergleichen.

ESC 2015, London


Herzinsuffizienz: Eisenmangel ist Prognosefaktor und Therapieziel

Gut die Hälfte aller Patienten mit Herzinsuffizienz haben einen Eisenmangel – auch ohne Vorliegen einer Anämie. Er verstärkt eine Herzinsuffizienz und stellt einen ungünstigen Prognosefaktor dar. Deshalb sollte der Eisenstatus gemäss ESC-Guidelines bei Herzinsuffizienten routinemässig bestimmt werden.

Cardioletter 1/7/15 Vifor Pharma


Daten zur intravenösen Eisensubstitution aus Schweizer Allgemeinpraxen

Eisenmangel stellt ein häufiges Problem in der Allgemeinpraxis dar. Doch die Substitution mit Eisentabletten ist nicht immer wirksam oder wird von einigen Patienten nicht vertragen. Die vorliegende Studie prüfte, ob die intravenöse Eisensubstitution mit Eisencarboxymaltose auch im hausärztlichen Setting eine gute Alternative zur oralen Eisentherapie darstellt.

J Clin Med Res, 2015 , Kuster M, Meli DN


Artikel 1 - 5 / 64

 
Advisory Board
Ein Expertenteam bürgt für Aktualität und Qualität. Mitglieder sind:
  • surbek_daniel_prof_10
    Prof. D. Surbek
    Bern
  • 195357_ walter alfred wuillemin
    Prof. W.A. Wuillemin
    Luzern
  • iron-paatientenseite
    check-dein-eisen.ch
  • 10th IRON ACADEMY
    Lausanne, 11 Mai 2017
    Zürich, 1. Juni 2017
  • Eiseninjektionen bei Herzinsuffizienz
    Empfehlungen der ESC
  • Fachliteratur auf medline.ch screenen und gleich online bestellen